Zielgruppe
Der Lehrgang vermittelt den Teilnehmenden das Know-how und die praktischen Fertigkeiten, um die Wertschöpfungsketten des eigenen Unternehmens auf die Einhaltung der Nachhaltigkeitsanforderungen hin überprüfen und konkretes Verbesserungspotenzial ableiten zu können: zur Prävention negativer sozialer und ökologischer Folgen sowie zur Erreichung positiver Wirkungen für Mensch und Umwelt. Mit diesen Kompetenzen positionieren sich die Absolventinnen und Absolventen als strategische Beraterinnen bzw. Berater für die Geschäftsführung sowie als wichtige Impulsgeber für den Nachhaltigkeits-Change.
Inhalt

Insgesamt ca. 38 Lehrgangsstunden als Live-Online-Training sowie ca. 28 Lehrgangsstunden als modulbegleitendes Selbstlernstudium.

Technik-Check (1 LStd.)

Modul 1: Unternehmerische Sorgfaltspflichten und nachhaltige Liefer- und Wertschöpfungsketten: Anforderungen, Erwartungen und Chancen kennenlernen (ca. 17 LStd.)
Themenauszug:
- die Anforderungen verstehen
- Erwartungen der (internationalen) Politik
- Chancen für die Unternehmen erkennen

Modul 2: Menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfalt im eigenen Unternehmen und in der Lieferkette praktisch angehen (ca. 14 LStd.)
Themenauszug:
- Methoden und Initiativen, die Unterstützung schaffen
- Prozessmapping des eigenen Unternehmens
- kontinuierliches Risikomanagement initiieren bzw. weiterentwickeln
- Beschwerdemechanismen und Umgang mit betroffenen Rechteinhaberinnen/- inhabern
- Präventionsstrategien
- Dokumentation, Monitoring, Berichtswesen und Kommunikation

Modul 3: Integration ins Unternehmen: Individuelle Praxisanwendung (ca. 6 LStd.)
Themenauszug:
- Praxisprojekt zur Umsetzung/Verbesserung der Sorgfaltspflichten im eigenen Unternehmen
- Regelmäßiger moderierter Erfahrungsaustausch
- Hürden identifizieren, Lösungsansätze entwickeln
- Individueller Fahrplan für Maßnahmen- und Handlungsschritte

Abschlusspräsentation und Lehrgangsabschluss (1 LStd.)

Seminarziel

Um „Nachhaltigkeit“ in der Praxis der Wirtschaft zu verankern und ihre Geltung als Leitmotiv verantwortungsvollen unternehmerischen Handelns zu stärken, hat der Gesetzgeber das 2023 in Kraft tretende Sorgfaltspflichtengesetz, auch bekannt als Lieferkettengesetz, geschaffen. Ziel ist es, Unternehmen für Menschenrechts- und Umweltrisiken stärker in die Pflicht zu nehmen – im eigenen Geschäftsbereich sowie entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungskette. Die gesetzlichen Sorgfaltspflichten verlangen von den Betrieben, ihre Lieferanten, Handelsbeziehungen und Geschäftsentscheidungen im Detail zu analysieren und idealerweise ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagement aufzubauen. Für diese Herausforderung sind speziell weitergebildete Fach- und Führungskräfte unverzichtbar.

Kennziffer O639.23.2
Datum 10. Mai - 11. August 2023
Ort Online
Wochentage Fr (Mi, Do)
Uhrzeit 11-12h:10.5.;9-12:30h:12./26.5.;2./30.6.;7.7.;9-13:30h:16./23.6.;9-14h:22.6.;9-10:30h:28.7.;Test:11., UE 66
Preis 2.190,00 € inkl. Lernmittel
Ansprechpartner Frau Claudia Leibold
Telefon: 0751 409-191
E-Mail: leibold@weingarten.ihk.de
Status: Wenige Plätze vorhanden
  Rechnung an     Teilnehmer      Firma

Kennziffer O639.23.3
Datum 6. September - 8. Dezember 2023
Ort Online
Wochentage Fr (Mi, Do)
Uhrzeit 11-12h:6.9.;9-12:30h:8./22./29.9.; 27.10.; 3.11.;9-13:30h:13./20.10.;9-14h:20.10.;9-10:30h:24.11.;Te, UE 66
Preis 2.190,00 € inkl. Lernmittel
Ansprechpartner Frau Claudia Leibold
Telefon: 0751 409-191
E-Mail: leibold@weingarten.ihk.de
Status: Wenige Plätze vorhanden
  Rechnung an     Teilnehmer      Firma